Marketing für die Arztpraxis: 5 Tipps für eine gelungene Patientenbroschüre

Marketing für die Arztpraxis: 5 Tipps für eine gelungene Patientenbroschüre

    von -

    Eine Praxisbroschüre vermittelt den Patienten kompakt und handlich die wichtigsten Informationen über die Arztpraxis. Daher gehört die Patientenbroschüre neben der Praxis-Website zur Grundausstattung des Praxis-Marketing.

    Um eine wirksame Patientenbroschüre erstellen zu können, beantworten Sie sich zuvor einige Fragen: Welches Bild von meiner Praxis soll die Broschüre den Patienten vermitteln? Was unterscheidet meine Praxis von anderen? Wie sollen die Inhalte in der Broschüre dargestellt werden? Diese fünf Tipps helfen Ihnen bei der Umsetzung Ihrer Praxisbroschüre für Patienten.  

    1. Mehrwert bieten

    Mit Ihrer Broschüre möchten Sie Ihren Patienten einen Mehrwert bieten. Deshalb dürfen diese Informationen auf keinen Fall fehlen: Öffnungszeiten und Kontaktdaten zur Terminvereinbarung, eine ausführliche Leistungsbeschreibung sowie Antworten auf häufige Fragen und zu gängigen Abläufen. Überlegen Sie auch, welche Merkmale Ihre Praxis von anderen unterscheidet. Bieten Sie vielleicht besondere Services oder innovative Leistungen an? Und natürlich gehört der Download-Link zu Ihrer Patientenbroschüre auch auf Ihre Praxis-Website.

    2. Image vermitteln

    Eine Praxisbroschüre im Wartezimmer ermöglicht es Ihnen, neue Patienten von Ihrer Arztpraxis zu überzeugen und Ihre Besonderheiten aufzuzeigen. Stellen Sie in der Patientenbroschüre Ihre Mitarbeiter, Ihre Räumlichkeiten und Geräte vor. Sagen Sie dem Patienten, was Sie auszeichnet und welche Philosophie Sie verfolgen. Wenn Sie dem Patienten Ihre einzigartigen Leistungen aufzeigen, bleiben Sie positiv im Gedächtnis und werden vielleicht sogar weiterempfohlen.

    3. Klartext reden

    Nichts irritiert einen Patienten mehr als eine belehrende Ansprache und abstrakte Erläuterungen oder Schachtelsätze und Fachbegriffe. Gliedern Sie Ihre Texte, machen Sie Absätze und mehr Überschriften. Erklären Sie Sachverhalte und Abläufe durch anschauliche Beispiele. Formulieren Sie freundlich, aber verbindlich sowie präzise, aber verständlich. Verwenden Sie aktive Verben anstatt Passivkonstruktionen. Vermeiden Sie Substantivierungen und zu viele Teilsätze. Kurzum: Schreiben Sie einfach mehr so wie Sie sprechen.

    4. Bilder sprechen lassen

    Bilder sagen mehr als tausend Worte, heißt es so schön, und sie transportieren Emotionen. Ein Teamfoto mit freundlichen Gesichtern wirkt sofort sympathisch und persönlich. Mindestens ein Foto sollte Ihre Praxisbroschüre auf jeden Fall enthalten. Freie Fotografen und Fotografinnen in Ihrer Nähe finden Sie zum Beispiel im Netzwerk für die Kreativbranche www.dasauge.de

    5. Professionell gestalten

    Layout und Druck Ihrer Patientenbroschüre sollten professionell und wertig aussehen. Freischaffende Grafikdesigner finden Sie ebenfalls auf www.dasauge.de und für den Druck steht Ihnen eine große Auswahl an Online-Druckereien zur Verfügung. Lassen Sie sich am besten von Ihrer Grafikerin bzw. Ihrem Grafiker beraten.

     

     

    Bildnachweis: ©photodune.net / racorn

    Redaktionsteam
    Das HealthDataSpace-Redaktionsteam umfasst Digithurst und Telepaxx Mitarbeiter verschiedener Abteilungen, die ihre Erfahrungen und ihr Wissen zu relevanten Themen einbringen. Fragen, Feedback, Anregungen gerne an: info@healthdataspace.de

    KEINE KOMMENTARE

    Kommentieren