Was bringen Digital-Health-Veranstaltungen?

Was bringen Digital-Health-Veranstaltungen?

    von -

    Die Bertelsmann Stiftung hat mehr als 120 Digital Health Events des vergangenen Jahres untersucht. Ausgangsfrage: Wer spricht dort worüber und mit welcher Grundhaltung?

    Bei ihrer Analyse der Vortragstitel stellte die Bertelsmann Stiftung fest, dass die Referenten insgesamt positiv der digitalen Gesundheit gegenüber stehen und mehr Chancen als Risiken kommunizieren. Doch leider fehlte dabei allzu oft der Praxisbezug. Darauf lässt zumindest die Auswahl der Themen und Referenten schließen. Die meisten Vorträge auf den eHealth bzw. mHealth Konferenzen und Tagungen widmeten sich dem Informationstransfer zwischen Leistungserbringern – also digitale Vernetzung, Interoperabilität, Informationsaustausch, Telematik-Infrastruktur und ePatientenakte.

    Die Liste der Referenten zeigt zudem, dass vergleichsweise wenig „Praktiker“ zu Wort kommen, die über konkrete Projekte im Versorgungsalltag berichten. Auch Vertreter von Patienten und Bürgern kommen zu kurz. Dagegen referieren viele Politiker, Berater und Wissenschaftler. Zu den Top-Schlagworten in den Vortragstiteln zählten die Begriffe „Patienten“ und „Daten“. Es ging um Telemedizin, Apps, Videokonferenzen und die Zukunft des Gesundheitswesens. Vergleichsweise selten und eher am Rande wurde „Datenschutz“ thematisiert. Doch vielleicht wird das schon dieses Jahr besser. Wir haben die Digital Health Events 2017 aufgelistet.            

    Das HealthDataSpace-Redaktionsteam umfasst Digithurst und Telepaxx Mitarbeiter verschiedener Abteilungen, die ihre Erfahrungen und ihr Wissen zu relevanten Themen einbringen. Fragen, Feedback, Anregungen gerne an: info@healthdataspace.de

    KEINE KOMMENTARE

    Kommentieren