Unterstützung für Befundung und Diagnose gesucht?

Unterstützung für Befundung und Diagnose gesucht?

Wie computergestützte Analysen medizinischer Bilder den Radiologen und Zuweisern bei der Befundung, Diagnose und Therapie helfen.

Biometrica RAD® von jung diagnostics unterstützt den Radiologen oder Neuroradiologen technisch, indem es einerseits die Arbeit erleichtert und andererseits eine objektive Bildbeurteilung sicherstellt. Die Befundung von Gewebeatrophie und Läsionen im Rahmen der Diagnose und des Therapie-Monitorings von Multipler Sklerose, Demenzen und weiteren neurologischen und psychiatrischen Erkrankungen wird dadurch wesentlich einfacher.

Biometrica RAD® erleichtert Befundung, Diagnose und Therapie

Wenn Voruntersuchungen vorliegen, können regionale und globale Hirngewebeveränderungen im Verlauf vermessen werden. Diese geben Aufschluss über einen neurodegenerativen Prozess. Dazu kommen Algorithmen zum Einsatz, die an Universitäten erforscht, in klinischen Studien validiert und bei jung diagnostics zu Anwendungsreife gebracht worden sind. Die standardisierte Darstellung der Ergebnisse erleichtert Radiologen und deren Zuweisern die Dokumentation und hilft ihnen bei der Interpretation ihrer Untersuchungsergebnisse sowie bei der Kommunikation mit dem Patienten.

Biometrica RAD® mit HealthDataSpace – So geht`s

Zur Quantifizierung der Atrophie benötigt Biometrica RAD® hochaufgelöste, dreidimensionale T1-gewichtete Gradientenechosequenz-Bilddaten eines MRTs, so wie sie mit einem Standardprotokoll des jeweiligen Herstellers (MPRAGE bei Siemens, TFE bei Philips und FSPGR bei GE) erstellt werden.

Sollen Läsionen quantifiziert werden, werden zusätzlich zweidimensionale T2-gewichtete MRT-Daten (FLAIR) der Auswertung benötigt. Über HealthDataSpace wird das PACS-System des Radiologen mit dem Zentrallabor von jung diagnostics verbunden (Abbildung 1), sodass die Daten einfach per Mausklick transferiert werden. Sobald die Daten vorliegen, erfolgt eine Eingangskontrolle und die Weiterverarbeitung.

BiometricaRAD-HealthDataSpace

Abbildung 1. MRT-Daten (MPRAGE und FLAIR) aus dem Radiologie-PACS werden über HealthDataSpace an das Zentrallabor von jung diagnostics zur Bildanalyse übermittelt. Die Daten werden ausgewertet und in einem PDF-Report zusammengestellt, der dann wieder via HealthDataSpace dem Radiologen zur Verfügung gestellt wird.

Die Ergebnisse werden in einem standardisierten PDF-Bericht zusammengestellt und nach einer Qualitätskontrolle an den Übersender via HealthDataSpace zurückgeschickt. Bei Bedarf stehen für weitere Fragen die jung diagnostics Experten per Telefon-Hotline bereit.

Wie genau funktioniert Biometrica RAD®?
jung-diagnostics-befundung-diagnoseBiometrica RAD® ist in der Lage, die graue und weiße Hirnsubstanz mithilfe moderner mathematischer und statistischer Methoden präzise zu vermessen und Läsionen in der weißen Substanz zu charakterisieren (Abbildung 2). Biometrica RAD® verfügt über eine Zulassung als Medizinprodukt. Alle Analyse-Ergebnisse durchlaufen eine zertifizierte Qualitätskontrolle und werden erst nach eingehender Prüfung an den Einsender ausgeliefert.

Abbildung 2. Patient mit Multipler Sklerose, der eine leichte Reduktion des Hirnparenchyms aufweist. Die Aufschlüsselung des Hirnparenchyms in graue und weiße Substanz zeigt, dass die Verluste überwiegend der Reduktion der grauen Substanz zuzuschreiben sind.

Über jung diagnostics
jung_Logo_RGB_72dpiDie jung diagnostics GmbH mit Sitz in Hamburg und Berlin bietet seit 2009 computergestützte Analysen medizinischer Bilddaten zur Unterstützung von Diagnose und Therapieplanung an. Eine wachsende Zahl von medizinischen Partnern in Deutschland, Österreich und der Schweiz nutzen die Dienstleistungen von jung diagnostics in der Routineversorgung. Durch die zentralisierte Bildauswertung hat jung diagnostics einen neuen Standard im Bereich der quantitativen Neurobildgebung gesetzt und garantiert so eine objektive und hohe Qualität der Bildauswertungen. Das Dienstleistungsportfolio umfasst neben Biometrica RAD® auch eine MRT-basierte Alzheimer-Risikodiagnostik (ARDX®) zur niedrig-schwelligen Alzheimer-Risiko-Evaluierung bei Menschen mit wesentlichen Risikofaktoren wie subjektiven Gedächtnisstörungen oder höherem Alter. www.jung-diagnostics.de

Partnerunternehmen nutzen HealthDataSpace - die patientenzentrierte Health Cloud - zum sicheren Austausch von DICOM Bildern und Informationen - z.B. für medizinische Mehrwertdienste oder andere Services der Healthcare-IT. Fragen, Feedback, Anregungen gerne an: info@healthdataspace.de

1 KOMMENTAR

Kommentieren