Studiengang bei Wien: Master of Science Digital Healthcare (berufsbegleitend)

Studiengang bei Wien: Master of Science Digital Healthcare (berufsbegleitend)

von -

Sie möchten technisch geprägte Innovationen im Gesundheitswesen gestalten? Dann studieren Sie berufsbegleitend an drei Anwesenheitstagen pro Woche an der Fachhochschule St. Pölten, nur 25 Minuten von Wien entfernt, den Master-Studiengang Digital Healthcare. 

Wer gemeinsam mit Gesundheits- und Technikexperten interdisziplinär an Methoden und Werkzeugen arbeiten sowie konkrete Lösungen für Prävention, Diagnostik, Therapie und Pflege entwickeln möchte, der trifft mit dem berufsbegleitenden Studiengang Master of Science Digital Healthcare die richtige Wahl. Im Zentrum des Studiums steht der praktische Nutzen für Patienten, deren Angehörige und vor allem Healthcare Professionals. Die Organisation der berufsbegleitenden bzw. berufsfreundlichen (drei Anwesenheitstage pro Woche) Studienangebote ist speziell auf die Bedürfnisse Berufstätiger ausgerichtet.

eHealth studieren: Bachelor und Master Studiengänge >>

Dabei können die Studenten ihr Studium in hohem Maße individuell gestalten: Als Techniker lernen sie die Prozesse im Gesundheitswesen verstehen. Als Gesundheitsexperte eignen sie sich die Erfordernisse der Informations- und Kommunikationstechnologien an. Sie lernen insbesondere, wie man Gesundheitsdaten erfasst und verarbeitet, Healthcare Interfaces designt und Prototypen erstellt oder das Patient Engagement evidenzbasiert evaluiert. Gemeinsam arbeiten die Master-Studenten über vier Semester an einem Digital Healthcare Projekt. So entstehen zum Beispiel Mixed-Reality-Visualisierungen in der Radiologie oder sensorgestützte Systeme zur Gang-Rehabilitation. Dabei können die Studierenden aus zwei Spezialisierungen wählen: Healthcare Technology Development (Konzeption und Entwicklung von technischen Lösungen für das Gesundheitswesen) oder Healthcare Technology Assessment (evidenzbasierte Evaluation von digitalen Technologien und Medien in der Prävention, Diagnostik, Therapie, Rehabilitation und Pflege).

Master Studiengang Digital Healthcare auf einen Blick:

  • Abschluss: Master of Science (M.Sc.) in Engineering
  • Regelstudienzeit | Credits: 4 Semester | 120 ECTS
  • Zulassungsvoraussetzungen: Bachelor-Abschluss o.ä. mit mind. 180 ECTS und 6 Semestern + allgemeine Hochschulreife o.ä.
  • Sprache: Deutsch und Englisch
  • Organisationsform: berufsbegleitend / Blended Learning
  • Präsenzphasen: 3 Tage pro Woche 
  • Studienplätze pro Jahr: 24
  • Studiengebühr pro Semester: 363,36 € + ÖH Beitrag
  • Nächste Bewerbungsfrist: 19.06.2020
  • Studienbeginn: erste Septemberwoche

Berufsaussichten

Das Master Studium bildet zum Spezialisten in der interdisziplinären Konzeption, Umsetzung, Evaluierung und Weiterentwicklung von Szenarien im Gesundheitswesen aus, unterstützt durch digitale Technologien. Diese Fähigkeiten werden im gesamten Gesundheitssektor benötigt, wie z.B. bei Sozialversicherungen, Krankenkassen, Kliniken und Rehabilitationszentren, Arzt- und Gemeinschaftspraxen, Industrie- oder Forschungseinrichtungen sowie in IT-orientierten Gesundheitsunternehmen. Die Berufsfelder in diesen Einrichtungen reichen von Researcher Digitale Technik & Gesundheit, Regulatory Affairs Manager, Medical Engineer, Entwickler & Applikationsspezialist, Medizinprodukteberater oder Clinical Sales Spezialist bis hin zum Projektmanager. 

www.campus-stp.at

Module und Inhalte

Der Master Studiengang orientiert sich an Methoden und Zielen von Student-Centered und Problem-Based-Learning. Ein Großteil der Inhalte wird im Rahmen von Projekten erarbeitet, da die Handlungskompetenz im Vordergrund steht.

Digital Healthcare: Projekt- und problemorientierter Lernprozess in interdisziplinären Gruppen (TechnikerInnen und Gesundheitsexpertinnen und -experten) über den gesamten Entwicklungszyklus: Ideenfindung, Konzeption, Test, Evaluierung und Optimierung, Dokumentation und Verwertung.

Forschung, Entwicklung, Innovation: Vertiefung der Handlungskompetenzen im interdisziplinären Kontext für Ideenfindung und -entwicklung, Recherche, quantitative und qualitative Analysemethoden sowie in Innovationsprozessen. Außerdem wird diesem Modul die Masterthese zugeordnet.

Fundamentals in Medical Issues / Healthcare Technologies: Grundlagenvermittlung des jeweilig anderen Fachbereichs.

Spezialisierung Healthcare Technology Development: Vermittlung von Fachkompetenzen für die Konzeption und Spezifikation von technischen Lösungen für das Gesundheitswesen.

Spezialisierung Healthcare Technology Assessment: Vermittlung von Fachkompetenzen für die zielgerichtete Evaluation von digitalen Technologien und Medien in der Prävention, Diagnostik, Therapie, Rehabilitation und Pflege.

Strukturen und Prozesse im Gesundheitswesen: Wissenserwerb von Strukturen, Prozessen, allgemeinen Rahmenbedingungen und Zielsetzungen im nationalen bzw. europäischen Gesundheitswesen.

Wirtschaft, Recht und Management: Erwerb allgemeiner und fachspezifischer Kompetenzen in Wirtschaft, Recht und Management, Kalkulation und Bilanzierung, Recht im Gesundheitswesen, Führungskompetenzen, Qualitätsmanagement und Medical Marketing.

 

Titelfoto: ©pexels.com

Redaktionsteam
Das HealthDataSpace-Redaktionsteam umfasst Digithurst und Telepaxx Mitarbeiter verschiedener Abteilungen, die ihre Erfahrungen und ihr Wissen zu relevanten Themen einbringen. Fragen, Feedback, Anregungen gerne an: marketing@healthdataspace.de

KEINE KOMMENTARE

Kommentieren