Neuer berufsbegleitender Studiengang: Master of Science (M.Sc.) eHealth & Communication an der...

Neuer berufsbegleitender Studiengang: Master of Science (M.Sc.) eHealth & Communication an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

von -

Im April 2020 gibt es einen neuen Studiengang (berufsbegleitend) an der Friedrich-Schiller-Universität Jena „M.Sc. eHealth and Communication“. Berufstätige im Gesundheitswesen mit erstem Hochschulabschluss lernen in 3 Semestern mit digitalen Medien und Informationen im Gesundheitswesen sowie Kommunikation in unterschiedlichen Praxiskontexten umzugehen.

Ab April 2020 wird an der Friedrich-Schiller-Universität Jena ein berufsbegleitender Weiterbildungsstudiengang  eHealth and Communication (M.Sc.) angeboten, der sich an alle Berufsgruppen des Gesundheitssystems richtet. In 3 Semestern setzen sich Studierende mit der schnell fortschreitenden Digitalisierung im Gesundheitsbereich auseinander. Fokus ist die Integration von eHealth in Informationsvermittlung und Kommunikation in unterschiedlichen Praxiskontexten und damit die Kompetenzstärkung im Umgang mit digitalen Informationen und deren Einsatz in der Kommunikation.

Der Studiengang vermittelt vertiefende Kenntnisse zu eHealth Literacy, technischen Grundlagen, Evidenz- und Risikokommunikation, digitaler Kommunikation und deren Anwendungsmöglichkeiten, sowie ethischen, rechtlichen und ökonomischen Aspekten bei der Implementierung von eHealth Anwendungen. Die Studierenden lernen dabei, Informationen und Fachwissen an die Gesundheitskompetenz ihrer Gesprächspartner anzupassen und optimale Kommunikationsstrategien zu finden. Damit verbunden ist auch Kommunikation als Führungs- und Leitungskompetenz, sodass die Teilnehmer in der Lage sind, zentrale Aufgaben in Organisationen des Gesundheitswesens zu übernehmen. Zu den Dozenten zählen Ärzte, Medizininformatiker, Medizinethiker sowie Kommunikations- und Verhaltenswissenschaftler.

Der Studiengang findet Online mit 3 kurzen Präsenzphasen in Berlin statt. Genauere Informationen zum Studiengang gibt es unter www.master-ehealth.uni-jena.de

Bewerber müssen einen ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss nachweisen und über mindestens 1 Jahr Berufserfahrung im Gesundheitsweisen verfügen. Eine Bewerbung für den Studiengang ist ab dem 15. Oktober 2019 möglich. Die Bewerbungsfrist endet am 15. Februar 2020. Interessenten wenden sich bitte an: master-ehealth@uni-jena.de

Der Studiengang M.Sc. eHealth & Communication auf einen Blick:

  • Abschluss: Master of Science (M.Sc.)
  • Regelstudienzeit | Credits: 3 Semester | 60 ECTS
  • Zulassungsvoraussetzungen: Hochschulabschluss mit mind. 240 ECTS + mind. 1 Jahr Berufserfahrung (Gesundheitsbranche) oder Hochschulabschluss mit mind. 180 ECTS + mind. 1 Jahr Berufserfahrung (Gesundheitsbranche) + nachweisliche Kompetenzerweiterungen
  • Sprache: Deutsch
  • Organisationsform: berufsbegleitend / eLearning
  • Präsenzphasen: 2 Präsenzwochen und 1 Präsenzwochenende in Berlin
  • Aufbau: berufsbegleitender Weiterbildungsstudiengang mit Abschluss Master of Science, 1 Präsenzwoche pro Semester + 2 x 2h Online-Webinar / Woche (Abendveranstaltung)
  • Inhalt: 4 Grundlagenmodule (eHealth Literacy, eHealth Communication, eHealth Application, eHealth Implementation), 1 Projektseminar, 1 Masterarbeit
  • Studiengebühr pro Semester: 4.300 € zzgl. anteiligem Semesterbeitrag
  • Nächste Bewerbungsfrist: 15. Februar 2020
  • Beginn | Turnus: 01.04.2020 | jährlich zum Sommersemester

Studiengang (berufsbegleitend) mit eLearning

Durch den Fokus auf eHealth & Communication stellt der Masterstudiengang mit seinem berufsbegleitenden Charakter eine besondere Möglichkeit der Weiterbildung in Deutschland dar. Die Lehrinhalte werden vor allem im Online-Format über eLearning vermittelt und ermöglichen den Teilnehmern größtmögliche räumliche und zeitliche Flexibilität. Über die Online-Plattform haben Studenten jederzeit und von überall Zugriff auf alle Vorlesungen und Seminare. 

In den ersten beiden Semestern finden pro Woche 2 Online-Seminare (á 90 Minuten) statt. Diese liegen jeweils in den Abendstunden (ab 18 Uhr) und erfordern die aktive Teilnahme der Studierenden in Form von Diskussionen, Kleingruppenarbeiten, Fallbeispielen etc. Dafür werden nur ein Laptop oder PC, mit einem Mikrofon und ggf. einer Kamera, benötigt. Begleitmaterial gibt es in einer Vorlesung, die zeitlich flexibel angesehen und bearbeitet werden kann.

eHealth studieren: Bachelor und Master Studiengänge >>

Präsenzphasen und Networking in Berlin

Präsenzwochen im ersten und zweiten Semester sowie ein Präsenzwochenende am Ende des dritten Semesters in Berlin Mitte, in der Nähe des Hauptbahnhofs, ermöglichen den engen Kontakt zu anderen Studierenden sowie zu den internen und externen Referenten. Hier wird die Grundlage für ein Netzwerk gelegt, dass Dozierende und Studierende mit Kooperationspartnern und Förderern langfristig verbindet und unterstützt. 

Die Präsenzwoche zu Beginn des ersten und zweiten Semesters umfasst 5 Tage (Montag bis Freitag), jeweils von 9 bis 17 Uhr. Die erste Präsenzwoche dient vor allem der Einführung in den Studiengang sowie einem ersten Einblick in die vier Module. In der zweiten Präsenzwoche wird das begleitende Projektseminar stärker fokussiert, ebenso erfolgt eine Vertiefung in die Module des Studienganges. Am Ende des dritten Semesters stellen alle Studenten ihre Masterarbeiten (abgeschlossen oder angefangen) in einem Science Slam vor. Dazu findet für zwei Tage (Samstag und Sonntag, jeweils von 8 bis 16 Uhr) ein Präsenzwochenende in Berlin statt. Die Kosten für Anreise und Übernachtung tragen die Teilnehmer selbst. Bei der Buchung eines Hotels unterstützt die Studiengangskoordination.

Module und Inhalte kurz erklärt

eHealth Literacy: Das Modul vermittelt Grundlagen, Grundbegriffe, Modelle und Definitionen zu eHealth Literacy sowie deren Bedeutung für Information und Kommunikation mit verschiedenen Kommunikationspartnern. Die Studierenden diskutieren die unterschiedlichen Faktoren, welche Health- und eHealth Literacy beeinflussen, und analysieren wie wichtig diese Faktoren für Patient Empowerment und Shared Decision Making sind. Dabei lernen die Teilnehmer auch verschiedene Strategien zur Unterstützung der Kommunikation bei niedriger eHealth Literacy kennen. In den Online-Seminaren werden konkrete Fallbeispiele analysiert und diskutiert wie z.B. Kliniken, Praxen, Verbände, Krankenkassen, Hochschulen, Medien, Non-Profit- und Profit-Organisationen sowie der Nutzen im Rahmen von Wissenschaft und Forschung z.B. bei Datenmanagement und Big Data.

eHealth Communication: Das Modul vermittelt einen vertieften Einblick in die Gesundheitskommunikation und in Methoden der digitalen Wissensvermittlung an Laien – speziell Patienten – aber auch an andere Fachleute und Institutionen. Welche Wissensbedarfe und -bedürfnisse haben unterschiedliche Gesprächsbeteiligte im Gesundheitswesen? Und wie können die Studierenden diese mithilfe digitalisierter Kommunikation erfüllen? In den Online-Seminaren wird der Umgang mit informierten Patienten, kontroversen Themen oder Kommunikation mit an die eHealth Literacy angepassten digitalen Formaten sowie das Spannungsfeld zwischen Alltagswissen und evidenzbasiertem Wissen, relevanten Akteuren und eHealth als Mittel der Vernetzung diskutiert. Dabei werden verschiedene Mittel der Kommunikation und ihre Anforderungen an die Nutzer analysiert, z.B. im Rahmen der Telemedizin oder der Sozialen Medien.

eHealth Applications: Das Modul vermittelt einen Überblick über verschiedene konkrete eHealth Technologien und aktuelle nationale und internationale Entwicklungen. Dabei werden technische Grundlagen und Möglichkeiten verschiedener eHealth Anwendungen und ihre Einsatzmöglichkeiten diskutiert, u.a. Netzwerke (zentral, dezentral – Blockchain), Datenmanagement, Telemedizin, Gesundheits-Apps, Informationssysteme, Foren, Chats und Soziale Medien. Die Studierenden betrachten gegenwärtige und zukünftige Netzwerke, auch im Hinblick auf verschiedene Organisationsformen (z.B. Unterschiede zwischen Kliniken, Praxen, Krankenkassen und anderen Non-Profit- und Profit-Organisationen) kritisch und diskutieren mögliche Einsatzgebiete von eHealth Anwendungen.

eHealth Implementation: Das Modul vermittelt Wissen über die Strukturen des deutschen Gesundheitssystems und seine rechtlichen und ökonomischen Grundbedingungen insbesondere im Hinblick auf eHealth Anwendungen. Dabei werden juristische Grundlagen (Datenhoheit, Datenschutz, Datensicherheit) und ethische Fragestellungen (Quantified Self, Big Data, digitale Spuren von Nutzern) diskutiert sowie externe Qualitätssicherung und internes Qualitätsmanagement in ihrer Bedeutung für den Einsatz von eHealth Angeboten und umgekehrt – eHealth Nutzung für Managementaufgaben – analysiert. 

Projektseminar: Die Studierenden entwickeln und dokumentieren ein Praxisprojekt in Kleingruppen. Dabei analysieren sie eine vorhandene eHealth Anwendung oder entwickeln (ein Konzept für) eine eHealth Anwendung für eine bestimmte bevorzugt gemeinnützige Organisation. Die Dozenten begleiten und unterstützen die Entwicklung des Praxisprojekts, um kritische Projektphasen frühzeitig zu erkennen und im Sinne eines internen Managements zu lösen. Die verschiedenen Projektteams kommunizieren ebenso wie die einzelnen Projektmitglieder untereinander über Chats und das Forum.

Masterarbeit: Im dritten Semester verfassen die Studenten eine Masterarbeit zu einer komplexen und fächerübergreifenden Fragestellung. Dabei beziehen sie alle im Studium erlernten Inhalte mit ein und wenden diese konkret an. Ein begleitendes Kolloquium unterstützt sie dabei.

 

Fotos: ©pexels.com

Redaktionsteam
Das HealthDataSpace-Redaktionsteam umfasst Digithurst und Telepaxx Mitarbeiter verschiedener Abteilungen, die ihre Erfahrungen und ihr Wissen zu relevanten Themen einbringen. Fragen, Feedback, Anregungen gerne an: marketing@healthdataspace.de

KEINE KOMMENTARE

Kommentieren