Welche Funktionen sind bei Gesundheits-Apps gefragt?

Welche Funktionen sind bei Gesundheits-Apps gefragt?

    von -

    Um das herauszufinden, hat ein Marktforscher 1.002 Personen ab 14 Jahren über ihre Interessen befragt. Die Ergebnisse gibt es hier. 

    Dass die Deutschen offen für Gesundheits-Apps sind, bestätigte bereits eine Bitkom Studie. Und jetzt kommt heraus: Mehr als die Hälfte der Befragten würde Health Apps eher nutzen, wenn sie der Arzt verschreibt. Zu diesem Ergebnis kommt die Umfrage, die Abbvie Deutschland zwischen dem 28. Februar und dem 1. März 2017 zum Thema eHealth hat durchführen lassen. Vor allem die Jüngeren verwenden Gesundheits- und Fitness-Apps. Bei 33 Prozent der unter 30-Jährigen gehören eHealth-Anwendungen zum täglichen Leben.

    Besonders attraktiv finden die Health-App-Nutzer dabei vor allem das Online-Tracking ihrer sportlichen und gesundheitsfördernden Aktivitäten: 42 Prozent der Befragten interessieren sich für derlei Fitness-Tracker. Darüber hinaus geben 37 Prozent an, dass Apps zur Überwachung der Körperfunktionen sowie Apps mit Ernährungstipps für sie interessant wären. Immerhin 32 Prozent haben ein Interesse an Apps, welche die ärztliche Behandlung unterstützen.

     

    Bildnachweis: http://www.abbvie.de/content/dam/abbviecorp/de/docs/Pressemitteilungen/Healthcare%20Monitor_Grafikreport%20Februar%202017_Digitalisierung%20Ehealth.pdf

    Redaktionsteam
    Das HealthDataSpace-Redaktionsteam umfasst Digithurst und Telepaxx Mitarbeiter verschiedener Abteilungen, die ihre Erfahrungen und ihr Wissen zu relevanten Themen einbringen. Fragen, Feedback, Anregungen gerne an: info@healthdataspace.de

    KEINE KOMMENTARE

    Kommentieren